Bio Einweggeschirr

Jeder von uns kennt Einweggeschirr, manche nutzen es täglich für ihren Kaffee auf dem Weg zur Arbeit, manche eher selten beim Imbiss an der Ecke oder bei einer Grillparty mit Freunden. Aber jeder findet Einweggeschirr irgendwie blöd, da es zwar praktisch ist, aber unsere Umwelt recht stark belastet. Aber es gibt nachhaltige Alternativen in Form von Bio Einweggeschirr.

Was ist Bio Einweggeschirr?

Bio Einweggeschirr ist im Grunde nur ein Oberbegriff für die vielfältigsten Materialien, die es mittlerweile auf dem Markt zur nachhaltigen Produktion von Einweg Besteck, Tellern, Bechern sowie Lebensmittelverpackungen gibt. Dazu zählen so exotische Materialien wir Palmblatt, Zuckerrohr, Mais, Holz, Chinet oder Bioplastik.

Der Biokreislauf

Allen Bio Materialien ist gemein, dass sie aus nachwachsenden Rohstoffen bestehen und somit zu 100% kompostierbar sind. Der Vorteil liegt klar auf der Hand: es fällt kein Restmüll an! Und hiermit sind wir schon beim sogenannten Biokreislauf. Die folgende Abbildung zeigt bespielhaft den „Lebensweg“ eines Trinkbechers aus Maisstärke vom nachwachsenden Rohstoff Mais über die Produktion bis hin zur Kompostierung und Rückführung der verbleibenden Biomasse in die Natur.

Der Biokreislauf

Der Kreislauf von Bio Einweggeschirr
(Bildnachweis: Papstar GmbH)

Aus Pflanzen wird Biokunststoff

Plastik aus Pflanzen, häh? Ja geht! Und da Bilder bekanntlich mehr sagen als Worte, hier ein recht gut gemachtes Filmchen des Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, kurz BMEL.

Wie wird aus Pflanzen Bioplastik?
(Quelle: Youtube, Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft)